Die auf dieser Seite dargestellten Übungen ergänzen die Inhalte des Videos und sind für den direkten Einsatz nutzbar.

ÜBUNGSREIHE ZUM ZEHNEREINMALEINS UND ZEHNEREINSDURCHEINS

Fokus:

Verständnisbasierter Aufbau der Vorstellung zum Zehnereinmaleins und Zehnereinsdurcheins sowie Erarbeitung von Strategien zum schnellen Lösen dieser Aufgaben

Voraussetzungen:

Zur verständigen Ausführung der Übungen dieser Übungsreihe sollten die Kinder

Weitere Zusammenhänge zu anderen Modulen können dem Arithmetik-Plan-Primarstufe entnommen werden.

So geht es:

In dieser Übungsreihe werden die Aufgaben des Zehnereinmaleins und Zehnereinsdurcheins unter Rückgriff auf die Aufgaben des kleinen Einmaleins und Einsdurcheins erarbeitet. Die einzelnen Übungen bauen aufeinander auf, sodass eine Bearbeitung in der hier angegebenen Reihenfolge empfohlen wird. Die abschließende Spielidee kann zur Förderung des schnellen Abrufens der Zehnereinmaleins-Aufgaben genutzt werden.

In Übung 1 (Aiko behauptet, … – Zusammenhänge erkennen) steht der Zusammenhang des kleinen Einmaleins und Einsdurcheins zum Zehnereinmalseins und Zehnereinsdurcheins im Fokus. Die Aufgaben des kleinen Einmaleins und Einsdurcheins werden nachfolgend als kleine Aufgaben bezeichnet und die des Zehnereinmaleins und Zehnereinsdurcheins als große Aufgaben. Zwei Bilder, die jeweils eine Behauptung zu dem Zusammenhang zwischen kleinen und großen Aufgaben beinhalten, dienen dazu als Impuls. Mittels leitender Fragen soll das Kind dazu angeregt werden, die Aussagen zu überprüfen und diese zu begründen. Unterstützend kann dafür Material, in Form von Plättchenstreifen oder der Darstellung am Rechenstrich, eingesetzt werden.

 

Wenn das Kind den Zusammenhang zwischen Einmaleins- und Zehnereinmaleins-Aufgaben bzw. Einsdurcheins- und Zehnereinsdurcheins-Aufgaben erkannt und verstanden hat, kann Übung 2 (Verwandte Aufgaben – Zusammenhänge nutzen) bearbeitet werden. In dieser Übung ist das Ziel zu erkunden, inwiefern die Zusammenhänge zwischen den Aufgaben zum Lösen der Zehnereinmaleins- und Zehnereinsdurcheins-Aufgaben als Rechenvorteil genutzt werden können. Bei der Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Rechenpäckchen können jeweils verschiedene Zusammenhänge zwischen den Multiplikations- und Divisionsaufgaben festgestellt werden, die das schnelle und verständnisbasierte Lösen der großen Aufgaben fördern. Das eigenständige Zurückgreifen auf Aufgaben des Einmaleins bzw. Einsdurcheins zum erfolgreichen Lösen von Zehnereinmaleins- und Zehnereinsdurcheins-Aufgaben bildet den Abschluss dieser Übung.

 

Um die bereits erarbeiteten Aufgaben des Zehnereinmaleins spielerisch zu vertiefen, kann die Spielidee zum schnellen Abrufen der Zehnereinmaleins-Aufgaben genutzt werden. Das Spiel „Die höchste Summe gewinnt“ kann mit bis zu vier Personen gespielt werden. Ziel ist es, eine möglichst hohe Gesamtsumme von mehreren Produkten zu erzielen. Dies gelingt durch geschicktes Einsetzen von erwürfelten Spielzahlen, die als Faktoren genutzt werden: Wenn ein Kind eine eher niedrige Zahl würfelt, sollte es dabei genau überlegen, wo es diese Zahl einträgt. Macht es eher Sinn die kleine Zahl mit einem großen Multiplikanden zu multiplizieren oder eher mit einem kleinen?

Kinder sollen bei diesem Spiel ein Gefühl für strategisch cleveres Einsetzen der erwürfelten Zahlen aufbauen. Dabei macht es Sinn, hohe Zahlen mit hohen Multiplikanden zu multiplizieren, um auch ein möglichst hohes Produkt zu erhalten. Kleine erwürfelte Zahlen hingegen sollten eher bei den kleinen Multiplikanden eingetragen werden, damit noch die Chance auf ein möglichst hohes Produkt bleibt.

 

Übung 1: Aiko behauptet, ... – Zusammenhänge erkennen

Übung 2: Verwandte Aufgaben – Zusammenhänge nutzenSpielidee zum schnellen Abrufen der Zehnereinmaleins-Aufgaben